Typische Merkmale des Ladinischen

 

Aufgezeigt anhand des Grödnerischen:


Palatalisierung von lateinisch CA und GA zu cia und gia:

BUCCA(M) bocia 'Mund'
CANE(M) cian 'Hund'
CABALLU(M) ciaval 'Pferd'
GALLU(M) gial 'Hahn'

 

Lenisierung der stimmlosen intervokalischen Konsonanten, und zwar in den folgenden Varianten:

Sonorisierung:

CATENA(M) ciadëina 'Kette'

Spirantisierung:

SAPERE savëi 'wissen'

Tilgung:

FORMICA(M) furmia 'Ameise'

 

Beibehaltung der Konsonantenverbindungen mit L (BL, CL, FL, GL, PL):

BLANK (germ. Lehnwort) blanch 'weiß'
CLAVE(M) tle 'Schlüssel'
FLATU(M) fla 'Atem'
GLACIA(M) [gespr. lat.] dlacia 'Eis'
PLACERE plajëi 'gefallen'

Die Konsonantenverbindung CL- wird im Ladinischen zu tl-, und GL- wandelt sich zu dl-

 

Erhaltung der Endung -(e)s für den Plural maskuliner und femininer Substantive und Adjektive:

i ciulei-es scur-es 'die dunklen Kellerräume'
la gialin-es spevi-es 'die scheuen Hühner'

 

Reduzierung (Degeminierung) der Doppelkonsonanten (Geminaten) zu einfachen Konsonanten:

FLAMMA(M) flama 'Flamme'
TERRA(M) tiera 'Erde'
VACCA(M) vacia 'Kuh'

 

Erhaltung der Endung -(e)s in der 2. Person Singular der Verbkonjugationen:

tu mai-es 'du ißt'
tu ciant-es 'du singst'

 

Delabialisierung von lateinisch QUA zu ka:

QUATTUOR cater 'vier'

FaLang translation system by Faboba